Elektrische Milchpumpe Test – Die besten Milchpumpen, deren Vor- und Nachteile & vieles mehr!

Die elektrische Milchpumpe saugt aus der Brust der Mutter die Milch für den Säugling elektrisch ab und wird entweder mit Batterien, Akkus oder Strom betrieben. Die Milch wird in Fläschchen oder Beuteln gelagert und kann so unabhängig von der Mutter dem Baby anschließend serviert werden. Somit ist es ideal für Mütter, die nach der Geburt wieder berufstätig sind, in der Öffentlichkeit nicht stillen wollen oder ohne dem Baby unterwegs sind.

Dazu ist es besonders bei medizinischen Problemen von Baby und/ oder Mutter eine gute Möglichkeit, Muttermilch zu bekommen. Wenn du die Milchpumpe vom Arzt verschrieben bekommst, erhältst Du übrigens automatisch eine elektrische Milchpumpe.

Es gibt elektrische Pumpen, die aus einer Brust saugen, und sogenannte Doppelmilchpumpen, die die Milch gleichzeitig aus beiden Brüsten abpumpt. Diese gelten als besonders effizient und Zeitsparend und eignen sich besonders gut für den häufigeren Gebrauch.
Jetzt beste Milchpumpe finden

Das findest Du auf unserer Seite

In diesem Artikel erfährst Du, welche Milchpumpe die beste für Dich, und Deine persönlichen Bedürfnisse ist. Auch kannst Du in diesem Beitrag wichtige Tipps & Informationen zur elektrischen Milchpumpe nachlesen, somit sollten alle wichtigen Fragen die Auswahl, und den Kauf einer Milchpumpe betreffen geklärt sein.

Wenn Du aber schon alles über die verschiedenen Milchpumpen und deren Herstellern in Erfahrung gebracht hast, kannst Du Dir nun mithilfe unseres elektrischen Milchpumpen Tests, und den unteren Vergleichstabellen deine eigene neue elektrisch betriebene Milchpumpe heraussuchen.


Um die Übersicht zu bewahren, haben wir diesen Artikel in folgende Kapitel unterteilt:


Elektrische Milchpumpe im Test – Die besten Modelle 2017 im Vergleich

In den unteren Tabellen findest Du die aktuell besten & beliebtesten Einzel- und Doppelmilchpumpen, zwischen denen Du nun wählen kannst. Schlechte Modelle haben wir bewusst nicht mit in unsere Tabellen aufgenommen, so können wir mit Sicherheit sagen, das egal für welche elektrische Milchpumpe im Test Du Dich auch entscheidest, Du ein gutes Gerät für Dein Geld erhalten wirst. 🙂

Und um dies zu garantieren, haben wir wirklich sehr viel Zeit in die Auswahl der Milchpumpen investiert. Erst haben wir uns daher selbst einen Überblick über die einzelnen Modelle verschafft und diese dann nach für die uns am wichtigsten Kriterien getestet. Auch haben wir langjährige Erfahrungen & Kundenmeinungen in unsere Auswahl miteinbezogen.

Zur kompletten Übersicht: Milchpumpe Test & Ratgeber

 
Ardo Calypso Double-to-go
Das Rundum-Sorglos-Paket
Ardo CalypsoMedela SwingPhilips AventLansinoh Weithals
Empfehlung: 20€ mehr und Doppelpumpe
MaterialBPA-freiBPA-freiBPA-freiBPA-frei / SilikonBPA / BPS-frei
FarbeWeiß/GrünWeiß/GrünWeiß/GelbWeiß/ViolettWeiß/Lila
Artikelgewicht3,6 Kg998 g220 g898 g1,2 Kg
Maße
(L x B x H)
39.8 cm x 27.4 cm x 22.4 cm29.8 cm x 23.2 cm x 8.8 cm12 cm x 13 cm x 5.7 cm30.2 cm x 23.4 cm x 9.5 cm28.6 cm x 24.4 cm x 9.8 cm
Vakuum und Zyklus einstellbar
Batterie- und Netzbetrieb
Erweiterbar zur Doppelpumpe3 in 1××
unterschiedliche Brustglocken3
+1 Aufsatz
111
+1 Ersatz
1
inkl. Milchflasche811 | 511
Unsere Bewertung ⇒Ardo CalypsoArdo CalypsoMedela SwingPhilips AventLansinoh
Das gefällt uns– 3 Glockengrößen im Lieferumfang
– alles an Zubehör mit dabei
– inkl. Handmilchpumpe
– sehr leiser Betrieb
– besonders leiser Betrieb
– einfache Anwendung
– erstklassige Verarbeitungsqualität
– geringes Eigengewicht
– kann manuell bedient werden
– flexibler Einsatz durch Gürtelclip
– sehr einfache Handhabung
– Calma-Sauger unterstützt Stillen
– niedriger Anschaffungspreis
– weiches Massagekissen
– wenige Einzelteile
– einfache Bedienung, Handhabung
– Abpumpen mit Komfort
– NaturalWave Sauger inklusive
Nicht so toll– Sauger & Flasche nicht inkl.– Sauger & Flasche nicht inkl.– teuerste Milchpumpe im Test– brummt ziemlich– Knöpfe nutzen sich schnell ab
Hand­habung
Wirksamkeit
Reinigung
Lautstärke
Preis/LeistungSehr gutSehr gutSehr gut - GutGutSehr gut
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich
199,99 €Zum Shop
105,96 €Zum Shop
127,44 €Zum Shop
86,99 €Zum Shop
79,99 €Zum Shop
Vergleichstabelle öffnen – Die besten Doppelmilchpumpen (6)

Wie funktioniert eine gute elektrische Milchpumpe?

Die elektrische Milchpumpe besteht aus einer Brustglocke, der Maschine und dem Auffangbehälter. Die Brustglocke ist trichterförmig und wird auf die Brust gedrückt. Dabei sollte die Brustwarze in der Mitte der Glocke sein. Wichtig ist auch, dass die Glocke nicht zu groß oder zu klein ist. Die Brustwarze sollte eng umfasst werden, sich aber trotzdem noch vor- und zurückbewegen, damit der Reflex zum Milchgeben stimuliert wird.

Wenn die elektrische Pumpe angeschaltet wird, pumpt sie rhythmisch, wie auch ein Baby saugen würde die Milch mithilfe von Unterdruck in den Auffangbehälter. Danach lässt der Unterdruck nach und baut sich zum weiteren Saugen erneut auf.


Wie verwendet man eine elektrische Milchpumpe?

Wichtig ist, dass du weißt, dass das Abpumpen von Milch nicht automatisch perfekt funktioniert. Es ist ein wenig Übung notwendig, die Pumpe ideal zu platzieren und auch den geeigneten Zeitpunkt zu finden. Probiere es also mehrfach und lass dir bei Problemen am besten von deiner Hebamme dabei helfen. Wenn du einen Rhythmus beim Abpumpen bekommst, fördert es die Milchproduktion und der Körper stellt sich auf die Zeitpunkte ein.

Vorbereitung und Prozess des Abpumpens

Auf Vorrat lässt sich die Milch am besten früh abpumpen, da zu diesem Zeitpunkt der Körper frisch ist und die Milch so leichter fließt. Nachdem du gestillt hast, kannst du nach etwa einer Stunde die Milch auf Vorrat abpumpen. Um die Milchproduktion zu steigern, pumpst du nach jedem zweiten Stillen einfach weitere 15 Minuten lang Milch ab.

Das Abpumpen sollte wie das Stillen auch ein entspanntes Ritual sein, denn dann funktioniert es am besten. Du kannst davor gerne Entspannungsübungen machen und die Brüste massieren, um die Milchproduktion anzuregen, aber auch warme Kompressen können dabei helfen. Mach es dir bequem und vermeide Zeitdruck. Plane ca. 20 bis 25 Minuten ein.

So verwendest du die elektrische Milchpumpe

Stütze deine Brust mit der Hand, während du die Glocke zwischen Daumen und Zeigefinger hältst. So kannst du sie optimal aufsetzen. Achte darauf, dass die Brustwarze in der Mitte ist und die Glocke sie vollständig umschließt. Die Brustwarze muss sich trotzdem noch leicht bewegen lassen, damit der Milchstrom durch einen Reflex ausgelöst werden kann.

→ Deswegen ist die richtige Größe der Glocke entscheidend

Jetzt kannst du das Gerät einschalten. Drehe es zunächst so hoch, dass das Absaugen leicht unangenehm ist. Das dient dem ersten Ansaugen. Dann kannst du es wieder herunterregulieren, damit keine Schmerzen entstehen.

In den 20 Minuten wird die Brustseite mehrfach gewechselt. Zunächst wird sieben, dann fünf und anschließend noch drei Minuten abgesaugt. Dazwischen kannst du die Brüste immer wieder massieren, um die Milchproduktion weiter anzuregen.

Bei einer Doppelpumpe wird der Zeitaufwand übrigens halbiert, diese kann sich also besonders bei täglichem Gebrauch sehr lohnen!

Reinigung & Pflege der elektrischen Milchpumpe

Anschließend muss die elektrische Milchpumpe gründlich gereinigt und desinfiziert werden, um die Hygiene zu gewähren. Wichtig ist, dass du dies nach wirklich jeder Anwendung machst und darauf achtest, dass vor allem alle Teile, die mit Milch in Berührung gekommen sind, sauber sind.

Zerlege die Pumpe und spüle die einzelnen Teile mit warmen Wasser und Spülmittel aus. Eine Flaschenbürste kann dabei helfen. Trockne es mit einem sauberen Tuch ab und reinige auch das Gehäuse der Pumpe mit einem feuchten Lappen.

Wenn der Schlauch der Milchpumpe Kondenswasser enthält, dann kannst du die Pumpe erneut ohne das Pumpset einschalten, um ihn zu trocknen. Bei Muttermilch im Schlauch muss er ebenso mit warmen Wasser und Spülmittel gereinigt werden. Wichtig ist, dass keine Milch- oder Spülmittelreste in oder an der Pumpe übrig bleiben.

Elektrische Milchpumpe desinfizieren

Um Keime zu vermeiden, solltest du das Set auch täglich desinfizieren. Das kannst du Beuteln machen, die von den Herstellern der Milchpumpen angeboten werden.

Alle Teile kommen mit der angegebenen Wassermenge in den Beutel und damit in die Mikrowelle. Dadurch wird alles desinfiziert. Wenn du ein Vaporisator, das ist eine elektrische Sterilisation mit Wasserdampf, besitzt, kannst du es auch verwenden.

Ebenso eignet sich ein Topf, der nur für die Sterilisation verwendet wird. Das Wasser im Topf muss kochen, bevor du die Teile hineinlegen kannst. Sie müssen vollständig mit Wasser bedeckt sein. Polypropylen muss 5, Glas 10 Minuten kochen.

Elektrische Milchpumpe Test – Elektrische oder Handmilchpumpe?

Natürlich haben die besten elektrischen Milchpumpen die bereits genannten Vorteile. Aber auch Nachteile ergeben sich bei der Verwendung gegenüber einer guten Handmilchpumpe. Hier gibt es diese für Dich nochmals im Überblick.


Vorteile einer elektrischen Milchpumpe

Kontrollierte Nahrungsaufnahme

Oft sind Mütter, die stillen, verunsichert, ob das Baby auch genug Nahrung zu sich nimmt. Ihnen ist aber die Gabe von Muttermilch wichtig, sodass Ersatznahrung nicht infrage kommt. Somit kann durch das Abpumpen der Muttermilch beides vereint werden. Die Nahrungsaufnahme des Babys kann kontrolliert werden und es bekommt trotzdem die wichtigen Nährstoffe der Muttermilch.

Bietet Flexibilität & mehr Freiheit

Die Mutter ist durch das Abpumpen flexibler. Sie kann stundenweise wieder arbeiten, ohne das Baby unterwegs sein und erspart sich eventuell unangenehme Blicke beim Stillen in der Öffentlichkeit. Auch andere Betreuungspersonen können das Baby jederzeit füttern. Ein Vorrat an Muttermilch kann eingefroren und jederzeit aufgetaut werden.

Schnell, Zuverlässig & hilfreich bei Stillprobleme

Die elektrische Milchpumpe im Test funktioniert, wenn sie gut passt, schnell und zuverlässig. Sie schont die Brustwarzen, wenn sie entzündet oder gereizt sind, oder eine zum Saugen ungünstige Form haben, also zu flach sind oder nach innen liegen.

Es kann auch ohne Probleme mehrmals am Tag abgepumpt werden. Auch wenn das Kind Probleme beim Saugen hat, kann es durch das Fläschchen trotzdem mit Muttermilch gefüttert werden.


Nachteile einer elektrischen Milchpumpe

Elektrische Milchpumpen sind im Vergleich zu manuellen Pumpen teuer. Wirklich gute Modelle gibt es ab etwa 120 Euro. Auch wenn du sie nur leihst, hast du einige Kosten, vor allem auch durch das Zubehör. Auch ist die Reinigung nach jeder Verwendung und die tägliche Sterilisation aufwendiger als bei einer Handmilchpumpe.

Wenn du die Pumpe vorher nicht getestet hast, kann es passieren, dass du sie als sehr unhandlich empfindest. Zusätzlich lassen sich manche Modelle nur schlecht transportieren. Und Versuche, weiterhin regelmäßig zu stillen, da das Baby den Hautkontakt zu dir braucht.


Überblick – Elektrische Milchpumpe im Test

  • ardo-calypso-elektrische-milchpumpeMuttermilch kann gelagert werden
  • Von Batterien, Akku oder Strom angetrieben
  • Zeitsparend & schneller als Handmilchpumpe
  • Entspanntere Abpumpen ohne Kraftaufwand
  • Teurer in der Anschaffung gegenüber von manuellen Pumpen
  • Täglich verwendbar
  • Beidseitiges Abpumpen möglich (Dauer des Vorgangs wird so halbiert)
  • Bei Stillproblemen, Flexibilität und Kontrolle der Nahrungsaufnahme
  • Kontrolle und Steigerung des Milchflusses

 

Hat Dir dieser Artikel gefallen?

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
Nicht hilfreichWenig hilfreichHmmmGutSehr gut!
0%0%0%0%0%